nach Update auf SE 0.90 kein Mailversand/empfang

  • Dies ist eine vorgefertigte Schablone, die bei der Formulierung von Problemen unterstützen soll. Bitte die folgenden Angaben möglichst vollständig ausfüllen.


    - Welche Version von pd-admin wird eingesetzt? 3.40
    - Welche Version der Standard-Serverumgebung wird eingesetzt? SE 0.90
    - Wie sind die problematischen Dienste konfiguriert? nein
    - Welche Logfile-Einträge (zB. Webserver- oder Mail-Logfile) gibt es? siehe Anhang


    So wie es aussieht, ist das Problem bei Perl beheimatet. Mir ist nur unklar, was da genau passiert ist und vor allem wo.

  • Hallo,


    probiere mal folgendes aus

    • öffne die Datei /etc/inittab und füge vor "SV:123456:respawn:/command/svscanboot" ein #
    • kill -1 1
    • die # in der Datei /etc/inittab wieder entfernen
    • kill -1 1

    das ganze als Einzeiler sieht dann wie folgt aus

    Code
    1. sed -i 's/SV:123456:respawn:\/command\/svscanboot/#SV:123456:respawn:\/command\/svscanboot/g' /etc/inittab; kill -1 1; sleep 2; sed -i 's/#SV:123456:respawn:\/command\/svscanboot/SV:123456:respawn:\/command\/svscanboot/g' /etc/inittab; kill -1 1

    bei einen weiteren Server konnte ich qMail damit wieder veranlassen eMails zu verschicken/empfangen


    mfg
    Twilo

  • Hmm... das macht ja nicht gerade Lust auf ein Update.


    Herr Bradler, können Sie was dazu sagen? Oder gibt es zumindest nähere Infos, welche Sicherheitslücken ursächlich für ein neues Update waren? Dann könnte man für sich entscheiden, ob ein Update erforderlich ist oder nicht.


    cu, mz

  • Zitat

    Original von Twilo


    probiere mal folgendes aus

    • öffne die Datei /etc/inittab und füge vor "SV:123456:respawn:/command/svscanboot" ein #
    • kill -1 1
    • die # in der Datei /etc/inittab wieder entfernen
    • kill -1 1

    das ganze als Einzeiler sieht dann wie folgt aus

    Code
    1. sed -i 's/SV:123456:respawn:\/command\/svscanboot/#SV:123456:respawn:\/command\/svscanboot/g' /etc/inittab; kill -1 1; sleep 2; sed -i 's/#SV:123456:respawn:\/command\/svscanboot/SV:123456:respawn:\/command\/svscanboot/g' /etc/inittab; kill -1 1

    bei einen weiteren Server konnte ich qMail damit wieder veranlassen eMails zu verschicken/empfangen


    Diesen Schritt mach ich sowieso immer schon nach jedem Update der Standardumgebung. Er sorgt dafür, dass alle Dienste durchgestartet werden.

  • Ich mach das genau aus dem Grund, aus dem Ihr es in Kürze auch alle machen werdet ;-)
    Weil ich einmal auf einem Server auch bemerkt habe, das nach dem Update (warum kann ich Dir auch nicht sagen) qmail nicht sauber lief. Nach einem Neustart der Dienste mit dieser inittab-Methode liefs auf Anhieb wieder. Seitdem mach ich das immer prophylaktisch im Anschluss an das Update.

  • ok dieser Befehl reicht aus. Es wäre sehr nett gewesen, wenn eine Rundmail gekommen wäre damit man dies ausführen kann. Die EMails die in der Zwischenzeit gekommen sind, wurden bis jetzt allerdings nciht zugestellt. Scheinbar sind somit Bestellungen von Kunden im pd-admin Nirvana verloren :O

  • Also ich versteh euch nicht. Finde die Kritik überhaupt nicht angebracht.


    Erstens mal bin ich der Meinung, dass jeder Serverbetreiber mal von sich aus auf die Idee kommen sollte, Dienste neu zu starten, wenn sie nicht rund laufen. Die "kill -1 1 Methode" ist seit Jahren in den pd-admin FAQs zu finden und sollte jedem, der die Standardumgebung verwendet bekannt sein.


    Zweitens wurde die aktuelle Standardumgebung (unter anderem) wegen einem kritschen Security--Bug ausgeliefert - Clamav lies sich in präperierten RAR Dateien Befehle unterschieben. Hier ist Feuer am Dach, da kann man nicht tagelang herumtesten.


    Drittens finde ich, dass die Standardumgebung außerordentlich gut funktioniert und ich für meinen Teil bin dankbar, dass es sie gibt und wir ohne laufende Kosten in den Genuß von Updates kommen. Ist ja alles nicht selbstverständlich. Als ich anfing pd-admin zu benutzen, gab es noch keine Standardumgebung - man musste alles händisch machen. Das war nicht besonders witzig.
    Dennoch: Wer mit der Standardumgebung keine Freude hat, dem steht es ja frei sich die Programme selbst zu installieren.

  • Das regelmässige Updates kommen ist auch ein wirklich toller service. Und das dabei auchmal Fehler passieren können ist ganz verständlich.


    Es wäre halt nur schöner, wenn man sobald ein Fehler bekannt ist auch eine Info bekommt (z.B. in der schönen Rundmail) damit man den Fehler beheben kann. Ansonsten installiert man nur kurz das update bevor man wieder weg ist und schaut erst nach ein paar Stunden nach dem Rechten und man hat den Schlamassel. Ich schau immer nur kurz nach, ob apache und mysql wieder angelaufen sind und prüf nicht alles direkt durch wenn ich es eilig habe.

  • Diese ist ganzgewiss getestet worden aber vielleicht hat Herr Bradler durch eine gewisse Routine dies nicht bemerkt.
    Ich nehme mal an:
    Wenn man automatisch bzw. durch Routine den oben genannten Befehl immer händisch nach den Update macht. Bemerkt man so einen Fehler nicht da er dann nicht auftritt.


    Oder?