Beiträge von tbc233

    Hast Du die Dateien rcpthosts und virtualdomains aus /var/qmail/control mit übersiedelt? falls nicht, hol das mal nach und starte qmail druch.


    Falls Du keinen Zugriff mehr auf diese Dateien hast, kann man diese Dateien auch neu generieren. Da gabs mal ein Skript namens assign.pl von Hrn. Bradler.... Frag mal bei ihm an deswegen.

    Absolut. Ich hatte grad neulich wieder so einen Fall.
    Ein Problem sind hier oft Apples, weil das AppleMail im Auslieferungszustand die Mails 14 Tage auf dem Server belässt. Da kannes dann mitunter passieren, dass ein Kunde tagelang keine Mails mehr kriegt, weil die Quota mit gelesenen Mails voll ist.


    Diesen Fall hatte ich gerade neulich. Als ich darauf verwies, er solle doch mit dieser Einstellung vorsichtiger umgehen musste ich mir anhören, dass sein Zugangsprovider ihm sehr wohl eine Warnung schickt, wenns eng wird (etwa bei 80%)...

    Eine Mailqouta Übersicht im Kundenmenü wär mir nicht so wichtig (Die meisten Kunden schauen da wochenlang nicht rein und würden einen alarmierenden Quotastand gar nicht mitkriegen).


    Was ich mir wünschen würde wäre eine Warnung per E-Mail an den Benutzer. Wenn die Mailquota knapp wird, sollte eine E-Mail rausgehen, die den User über diesen Umstand informiert. Ich kenn das (unter anderem) von meinem Zugangsprovider. Wenn meine Box dort am vollwerden ist, krieg ich ein Mail und kann rechtzeitig reagieren.


    Hatte gerade heute wieder den Fall, dass ein Kunde schon seit Stunden keine Mails mehr empfangen konnte, weil er (von ihm unbemerkt) über der Quota war... Der war stinksauer... Hätter er vorab eine Warnung gekriegt, wärs vermutlich nicht so weit gekommen.

    Ich schätze auch, dass hier schlicht das Kennwort des vadmin Users nicht mit dem in den Konfigurationsdateien zusammenpasst.


    Dieses wird ja bei der Installation der Standardumgebung willkürlich vergeben. Wenn aber nun die users Tabelle der alten MySQL Installation drüberkopiert wird, hat der vadmin user auch wieder das Passwort des alten Servers.


    bei der Gelegenheit sollte auch das mysql-root-pw kontrolliert werden ob es mit /opt/pdadmin/etc/mysql_root_pw.conf überein stimmt.

    ich muss auch zugeben, dass das schon cool wäre.


    zumal es vom endkunden ein wenig viel verlangt (und vermutlich nicht durchführbar aufgrund includes und verlinkungen) wäre, alle dateien eines Softwarepakets, dass er verwenden möchte und das php5 vorraussetzt auf php5 umzubenennen ;-)

    schau dir mal berechtigungen / besitzer des logs verzeichnisses sowie der darin enthaltenen dateien an. könnte eine ursache sein.


    das logs verzeichnis sollte in besitzer und gruppe dem user gehören (755), die logs an sich gehören root und der gruppe des besitzers (660).

    Zitat

    Original von serverfreak1982
    Bis jetzt habe ich nichts gelesen was wirklich funktioniert oder einen relativ problemlosen Serverwechsel ermöglicht.


    Dann hast Du die ersten 3 Antworten nicht gelesen. Der Rest waren ja Detailfragen. Ich versteh echt nicht, wo das Problem ist. Du wirst ja wohl 1-2 Verzeichnisse rekursiv umkopieren und ein paar (Konfig-)Dateien zusammenführen können.
    Falls nicht solltest Du Dir überlegen ob Du wirklich Hosting anbieten solltest.


    Ich persönlich empfinde den Aufbau von pd-admin wirklich sehr dankbar und übersichtlich, wenn es darum geht auf einen anderen Server zu migrieren und habe das (wie gesagt) auch schon mehrmals ohne irgendwelche Probleme innerhalb weniger Minuten (exklusive Betriebssystem aufsetzen und Zeit, die zum Kopieren benötigt wurde) durchgeführt.

    Ich will mich hier nicht in bestehende Diskussionen einmischen, aber aus meiner Sicht ist es doch ohnehin total einfach, einen pd-admin Server zu übersiedeln. Haben wir schon 5-6 mal gemacht.


    Betriebssystem am neuen Server aufsetzen, Standardumgebung installieren (falls sie verwendet wird - wovon ich ausgehe, ansonsten halt die Komponenten von anderen Quellen), /home Verzeichnis rüberspielen (rsync), passwd, shadow, groups, gshadow zusammenführen, mysql datenbanken rüberspielen (mit dumps oder wieder per rsync), fertig. Falls
    (Konfigurations-)dateien aus der Standardumgebung oder aus qmail angepasst wurden, müssen diese auch noch übertragen werden.

    Der Patch bricht bei mir mit den folgenden Zeilen ab...


    ./compile qmail-smtpd.c
    qmail-smtpd.c: In function `main':
    qmail-smtpd.c:684: warning: return type of `main' is not `int'
    ./compile -I /usr/local/pd-admin2//include/ vadmin-check.c
    ./compile base64.c
    ./load qmail-smtpd rcpthosts.o commands.o timeoutread.o \
    timeoutwrite.o ip.o ipme.o ipalloc.o control.o constmap.o \
    received.o date822fmt.o now.o qmail.o cdb.a fd.a wait.a \
    datetime.a getln.a open.a sig.a case.a env.a stralloc.a \
    alloc.a substdio.a error.a str.a fs.a auto_qmail.o base64.o `cat \
    socket.lib` \
    vadmin-check.o -Wl,-rpath=/usr/local/pd-admin2//lib/mysql -L /usr/local/pd-admin2//lib/mysql -lmysqlclient
    /usr/bin/ld: skipping incompatible /usr/local/pd-admin2//lib/mysql/libmysqlclient.so when searching for -lmysqlclient
    /usr/bin/ld: skipping incompatible /usr/local/pd-admin2//lib/mysql/libmysqlclient.a when searching for -lmysqlclient
    /usr/bin/ld: cannot find -lmysqlclient
    collect2: ld returned 1 exit status
    make: *** [qmail-smtpd] Error 1

    Hallo,


    ich würde gerne auf einem Server mit aktueller PD-Admin Version und aktueller Standardumgebung einen eigenständigen SSL Host definieren - unabhängig vom restlichen pd-admin Procedere. Das müsste doch funktionieren, oder?


    Also habe ich in der httpd.conf-template aus der Standardumgebung die nachfolgenden Zeilen ent-kommentiert:
    Listen 443
    SSLNoCAList
    SSLRandomFile /dev/urandom 1024
    SSLRandomFilePerConnection /dev/urandom 1024
    SSLDisable
    SSLCacheServerPath /usr/local/apache/bin/gcache
    SSLCacheServerPort logs/gcache_port
    SSLCacheServerRunDir /tmp
    SSLSessionCacheTimeout 15
    SSLVerifyClient 0
    SSLVerifyDepth 10
    SSLFakeBasicAuth
    SSLBanCipher NULL-MD5:NULL-SHA


    Weiters habe ich unten (vor der Stelle, wo dann die vhosts eingefügt werden) folgendes reingebastelt:


    Listen $$STANDARD_IP:443


    <VirtualHost $$STANDARD_IP:443>
    DocumentRoot /usr/local/pd-admin2/htdocs
    SSLCertificateFile /etc/certs/cert.crt
    SSLCertificateKeyFile /etc/certs/keyneu.crt
    SSLVerifyClient 0
    SSLVerifyDepth 10
    SSLBanCipher NULL-MD5:NULL-SHA
    SSLEnable
    </VirtualHost>


    Weiters habe ich dafür gesorgt, dass das ssl modul auf jeden fall geladen wird (zumindest aus meiner Sicht):
    #<IfDefine SSL>
    AddModule mod_ssl.c
    #</IfDefine>


    sowie
    #<IfDefine SSL>
    LoadModule ssl_module libexec/libssl.so
    #</IfDefine>



    dennoch:
    Wenn ich jetzt httpd_vhosts.pl ausführe, kommt ein Fehler.


    apachectl configtest sagt:
    Invalid command 'SSLNoCAList', perhaps mis-spelled or defined by a module not included in the server configuration


    Weiß jemand, was ich falsch mache?
    Vielen Dank im voraus,
    Michael

    Ich glaube zu beobachten (PD-Admin und SE in aktueller Version, gerade kontrolliert), dass bei individualisierung eines Angebots und (im Zuge dessen) Veränderung des Mailboxspeichers die .quota Files in den popboxen Verzeichnissen nicht angepasst werden.


    Ist mir jetzt schon öfter aufgefallen, konnte es heute sogar nachvollziehen.